Fünf Tipps für effektive Teams

14. 07. 2022 Forschen 0 Kommentare

my-life-through-a-lens-bq31L0jQAjU-unsplash

In kleinen Teams arbeiten auch große Unternehmen. Wie zum Beispiel Google. Dort ging man der Frage nach, was Teams wirklich effektiv macht. Herausgekommen sind fünf Schlüsselfaktoren, die überall sinnvoll sind, wo Menschen gut zusammenarbeiten wollen.

Kurator Michael Gleich beschenkt unsere micelab:bodensee-Community jeden Monat mit reichlich Wissenswertem und praktischen Tipps für Veranstaltungsmacher (1). In einem der monatlichen micelab:extracts stellte er eine Studie von Google re:work vor. Sie zeigt, was Teams grundsätzlich erfolgreich macht – mit durchaus überraschenden Erkenntnissen. Von Bedeutung sind diese nicht nur für Teams in Unternehmen, sondern auch für Workshops oder Kleingruppenarbeiten bei Veranstaltungen, Kongressen, Tagungen und Seminaren.

Eine Hypothese der Studie war, dass Gruppen dann am erfolgreichsten sind, wenn sie aus gänzlich unterschiedlichen Persönlichkeiten und Talenten bestehen. Um dies herauszufinden, wurden innerhalb von 2 Jahren über 200 Interviews mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durchgeführt und 250 Eigenschaften von über 180 Teams durchleuchtet.

Das Ergebnis: Es stimmte nicht. Die Zusammensetzung stellte sich als gar nicht so wichtig heraus wie vermutet. Viel mehr zählt die Schaffung von Strukturen, die auf gemeinsamen Werten beruhen. Als wichtigster Schlüssel gilt die psychologische Sicherheit. Die stellt sich in einer Atmosphäre ein, in der jeder und jede sich frei äußern kann, sich gehört fühlt, offen Fehler eingestehen und mutige Gedanken wagen kann.

Weitere Erkenntnisse: Die Zuverlässigkeit bei der Erledigung von Aufgaben spielt eine wichtige Rolle für ein gutes Miteinander. Strukturen, Ziele, Abläufe und Rollen bzw. Zuständigkeiten müssen klar definiert sein. Förderlich für eine effektive Teamarbeit ist natürlich auch, wenn die Menschen ihre Arbeit sinnvoll finden. Wenn die individuelle Arbeit zählt und man sieht, sie bewirkt Gutes – Stichwort Selbstwirksamkeit –, dann trägt das ebenso zur guten Zusammenarbeit bei.


Zur Studie

(1) Wer ebenfalls gerne monatlich mit hilfreichem Input beschenkt werden möchte, sendet eine E-Mail an Anja Neumann


Foto: bamagal - my life through a lense/Unsplash

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 6.