Wie man "Eros & Resonanz" in Veranstaltungen bringt

04. 04. 2019 Aktuell, Forschen 0 Kommentare

Nach „Angst & Vertrauen“ (2017) nun also „Eros & Resonanz“: Das zweite Buch aus der Reihe micelab:extract ist im April 2019 erschienen und inhaltlich eine Weiterführung des ersten. Denn: Menschen, die einander vertrauen und ihre Angst vor der Teilhabe bei Kongressen und Tagungen überwinden, lassen auch Resonanzbeziehungen zu, begegnen einander offen und lernen nachhaltig. Soweit unsere These, mit der wir uns im zweiten Forschungsjahr intensiv beschäftigt haben. Die Erfahrungen liegen nun in kompakter Form in Print und digital vor.

Sinne schärfen
Die vier Hauptbeiträge bauen inhaltlich aufeinander auf: In einer Reportage vermittelt Naturpädagoge Christian Schorpp, dass wir Menschen trotz aller Zivilisiertheit immer noch Naturwesen sind. Er schult uns darin, unsere Sinne, die wir im Alltag meist nur mehr sehr einseitig gebrauchen, durch Naturerfahrungen wieder zu schärfen. Eine Grundvoraussetzung für Resonanzbeziehungen!

Offene Haltung
Johannes Voit ist Musiker und Musikervermittler. Um Resonanzkörper – nicht nur von Musikinstrumenten, sondern vor allem von uns Menschen – wieder zum Schwingen zu bringen, plädiert er im Interview insbesondere für offene Ohren und eine offene Haltung gegenüber Neuem: Er schildert, wie wir Menschen uns – befreit von Bewertungssystemen und Vorurteilen – neue Horizonte eröffnen, die wir auch im Austausch mit anderen Expertinnen und Experten unserer Branche ganz gut gebrauchen können.

Lernen und Kreativität
Wie Resonanzerfahrungen das Lernen, einen guten Umgang mit Fehlern, Motivation und Kreativität fördern können, darüber berichtet Resonanzforscher Wolfgang Endres. Er greift dabei aus seinem über 30-jährigen Erfahrungsschatz als Pädagoge und Autor mehrerer Bücher zurück, die im Beltz-Verlag erschienen sind.

Resonanz im Kongress
Zu guter Letzt bringen die Kuratoren, Tina Gadow und Michael Gleich, auf den Punkt, welche Rolle „Eros & Resonanz“ bei Veranstaltungen effektiv spielen: Sie liefern eine reichhaltige Thesensammlung für die Planung und Gestaltung von Kongressen, gespickt mit vielen praktischen Beispielen, die Veranstalter inspirieren.

Resonanz ganz praktisch
In mehreren Experimenten kann jeder seine Resonanzfähigkeit allein, zu zweit oder in Gruppen testen und schulen. Sie sind inspirierend, erkenntnisreich und unterhaltsam, dass man die Anleitungen dazu auch gleich zum Briefing für die nächste Veranstaltung einpacken kann.

Print und digital
Für die ansprechende Gestaltung des 120-seitigen Booklets ist Magdalena Türtscher verantwortlich. In mehreren Schwarz-Weiß-Zeichnungen hat der Schweizer Künstler Jaron Gyger Szenen aus dem Forschungsjahr festgehalten. „Eros & Resonanz“ gibt es in Print und digital.

Zurück