Bodenseeforum Konstanz - Selbstwirksamkeit (er)leben

01. 08. 2023 Aktuell, Forschen, Vermitteln 0 Kommentare

Foto: Philipp Uricher

inspiriert & realisiert. Praxiserfahrungen aus dem micelab:bodensee* - Teil 4

Von Ruth Bader

„In Krisenzeiten kannst du erfahren, wer deine Freunde sind. Wir Partner im BodenseeMeeting haben uns gegenseitig unterstützt, um gut mit den Unsicherheiten und Herausforderungen der Pandemie fertig zu werden. Mit den Kollg:innen vom Milchwerk in Radolfzell und der Stadthalle Singen haben wir überlegt, wie wir Hygienebestimmungen umsetzen, aber auch, welche Leistungen wir alternativ anbieten können, wenn öffentliche Veranstaltungen abgesagt werden.

Das führte im Team zu einem regelrechen Kreativitätsschub. Wir haben die Möglichkeiten, die unser Haus bietet, neu ausgelotet. Wir bauten einen Konferenzsaal zum Sitzungssaal des Gemeinderats um, der tagen musste – mit Abstand zwischen den Plätzen und guter Belüftung. Zeitweise dienten unsere Konferenzräume als Filmstudio und Regieraum für Konstanz TV – einem Angebot der Stadt Konstanz, um mit den Bürger:innen während des ersten Lockdowns im Austausch zu bleiben und über die aktuellsten Entwicklungen zu informieren. In dieser Zeit haben wir außerdem gelernt, hybride Veranstaltungen zu organisieren. Krise als Chance: Das klingt wie ein Kalenderspruch. Aber wir haben mit unserem Team tatsächlich das Beste aus der schwierigen Situation gemacht. Wir haben Selbstwirksamkeit erlebt – ein sehr befriedigendes Gefühl.

Das Besondere am micelab Netzwerk ist die gemeinsame Haltung der guten Gastgeberschaft, die völlig unterschiedliche Partner verbindet: Tagungshäuser, Kulturzentren und Destinationen. Die einen privatwirtschaftlich, die anderen öffentliche Institutionen, und das aus vier Ländern. In dieser Vielfarbigkeit seit zehn Jahren kollegial zusammenzuarbeiten, ist an sich schon eine große Leistung. Ich bin auch noch nie in ein Netzwerk gekommen, wo ich von der ersten Minute an so stark akzeptiert wurde und echtes menschliches Interesse gespürt habe. Ich kenne es eher so, dass man zunächst skeptisch beäugt wird nach dem Motto, ‚mal sehen, was die überhaupt drauf hat‘.

Die herzliche Aufnahme im micelab war für mich ein echtes Aha-Erlebnis. Es strahlt auch darauf ab, wie ich selbst mit ‚Neuen‘ im Team umgehe: mit neuen Mitarbeitenden, mit Kund:innen, die zum ersten Mal unser Haus betreten und mit den Teilnehmenden. Ich möchte ihnen mit der gleichen Herzlichkeit und Offenheit entgegentreten, die ich selbst erfahren habe. Beim Onboarding neuer Mitarbeitenden gehört es für uns dazu, ihnen gleich am ersten Tag ein micelab:extract, unsere Dokumentation der Labore, auf den Tisch zu legen und darüber mit ihnen zu sprechen. So lernen sie die inneren Haltungen kennen, mit denen wir eine gute Begegnungskultur fördern.

Ein spannendes Konzept dazu habe ich im jüngsten micelab:explorer kennengelernt: die Inner Development Goals (IDG). Das sind 23 Kompetenzen im Denken, Fühlen und Handeln, die uns helfen können, Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Dazu zählen beispielsweise so Fähigkeiten wie Selbsterkenntnis, Präsenz, Selbstwirksamkeit und Sinnstiftung. Für mich stellen sie eine wichtige Erweiterung dar, weil damit zusätzlich zur ökologischen die soziale und psychologische Dimension in den Blick kommt. Sie können uns unterstützen, gemeinsam mit dem Team unser Haus und die Veranstaltungen darin nachhaltiger zu gestalten. Sinnstiftung – ein wichtiger Wert im micelab – ist für uns besonders wichtig: Als öffentlich geförderte Institution werden wir darauf angeschaut, ob mit unserem Wirken Steuergelder sinnvoll eingesetzt sind. Nicht zuletzt durch unseren Einsatz und unsere Flexibilität in der Corona-Zeit haben wir gezeigt, wie sinnvoll ein Versammlungsort wie das Bodenseeforum ist. Wenn wir nicht nur ‚Erfüller‘ von Veranstaltungen, sondern auch selbst Gestalter, steigern wir unsere Wirksamkeit und es fühlt sich sehr befriedigend an.“

Ruth Bader ist seit 2019 als Geschäftsführerin Teil des Teams im Veranstaltungshaus BODENSEEFORUM KONSTANZ

 

 

Eine persönliche Lernreise

Von Sonja Siegner

„Ich sehe mich als einen eher introvertierten Menschen. Im micelab:bodensee habe ich erfahren, wie gut es tut, mit Vertrauen und Kommunikation auf Augenhöhe mit anderen Menschen zu agieren und auch über eigene ‚Schatten‘ zu springen. Die Einladung lautet stets: ‚Nichts muss, alles kann.‘ Das bedeutet für mich auch, dass ich gut bin, so wie ich bin! Ich habe erfahren, welche Stärken ich habe und dass ich wertvolle Beiträge einbringen kann. Ich behaupte, dass ich es ohne das micelab nicht gewagt hätte, die Ausbildung zum Certified Event Designer zu machen.

Bei der micelab:expedition, einem Online-Format während der Pandemie, ging es um ‚Sicherheit im Umgang mit Unsicherheit‘. Jeder wurde eingeladen, sich selbst eine Frage zu einer persönlichen Herausforderung zu stellen. Da ich lieber im Hintergrund bzw. hinter der Bühne agiere und eher unsicher werde, wenn ich vor einer Gruppe von Menschen sprechen soll, lautete meine Frage: ‚Wie kann ich mich auf der Bühne oder beim Sprechen vor Publikum besser fühlen?‘

Am Ende der digitalen Reise bekam ich eine Art Antwort. Zusammen mit Roberto Hirche vom Improtheater Konstanz habe ich bei der digitalen Branchenveranstaltung „no limits“ eine Keynote zum Thema „Unsicherheit! Ja, genau und…“ gehalten. Das Vertrauen und die psychologische Sicherheit, die ich in der Zusammenarbeit mit Roberto erlebt habe, der schon öfter Impulsgeber im micelab war, hat mich ermutigt und diesen Schritt ermöglicht.“

Auch der Wille zu experimentieren, Neues auszuprobieren, dabei auch Fehler zu machen und sie als Lernchancen zu begreifen: Das ist eine der Inspirationen aus dem micelab. ‚Scheiter heiter!‘ ist ein Motto aus dem Improvisationstheater. Damit wurde in den Labors immer wieder gearbeitet, und wir haben es für uns auch zur Maxime gemacht. Das hat eine schöne Feedback- und Feedforward-Kultur im Hause genährt. Kolleg:innen fühlen sich zunehmend ermutigt, etwas auszuprobieren – mit dem Risiko, dass auch etwas schiefläuft.

Eines unserer Experimentierfelder ist die so genannte Sunset Lounge. Dazu sind die Konstanzer:innen eingeladen. Sie können unser Haus ganz anders kennenlernen als bei einer Tagung oder Kulturveranstaltung. Mit Loungemöbeln, besonderem Licht, Musik, einfallsreichem Catering inszenieren wir das Bodenseeforum immer wieder neu. Kolleg:innen aus der Verwaltung, die sonst nichts mit Gästen zu tun haben, bekommen die Gelegenheit, beispielsweise an der Bar zu arbeiten. Dort können sie erleben, was wir meinen, wenn wir von guter Gastgeberschaft sprechen – eine Haltung, die zum Kern des micelabs gehört.

Sonja Siegner wirkt seit 2016 im BODENSEEFORUM KONSTANZ in verschiedenen Positionen und ist aktuell als MICE Sales & Business Development tätig.

 

* In unserer Serie „inspiriert & realisiert. Praxiserfahrungen aus dem micelab:bodensee“ plaudern micelab-Mitglieder aus dem Nähkästchen: Sie erzählen, wie das micelab:bodensee ihre eigene Arbeit beeinflusst, die Veranstaltungskultur in der Bodenseeregion verändert, und sie lassen uns an ihren persönlichen Erfolgsgeschichten teilhaben.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 3.